Wathosen Test 2019: Alle Informationen und die besten Produkte auf einen Blick

Wathose Test

Es ist Wochenende und du bist voller Vorfreude den nächsten Tag draussen zu verbringen. Durch die Natur zu wandern, angeln zu gehen, oder beim Geocaching neue Orte zu entdecken. Dabei kann aber die Lust schnell verloren gehen, wenn man den ganzen Tag dann in nassen Klamotten verbringen muss.

Reichen mir dafür Gummistiefel? Ist eine Regenhose wasserdicht genug zum durchqueren eines Baches?

Mit einer Wathose kannst du solche Fragen ohne Bedenken aus deinem Kopf löschen und dich voll und ganz auf dein neues Abenteuer einlassen.

Wir haben den großen Wathosen Test 2019 zusammengestellt um dir zu helfen, mit den von uns gegebenen Informationen, deinen persönlichen Liebling unter den verschiedenen Wathosen zu finden. Mit diesen Informationen möchten wir den Kauf erleichtern und dich ins Trockene holen.

Das Wichtigste kurz zusammengefasst

  • Eine Wathose ist bunt einsetzbar : egal ob bei der Feuerwehr, beim Fischen, Hochwasser oder bei Outdoor-Aktivitäten. Eine Wathose schützt dich vor davor nasse Beine zu bekommen.
  • Bei der beliebtesten Variante der Wathose sind bereits Gummistiefel fest mit der Hose vernäht oder verschweißt. Materialien kann ein atmungsaktives Gewebe sein, robustes PVC oder Neopren um zusätzlich vor der Kälte zu schützen. Für einen besseren Halt sind Wathosen mit Hosenträgern zu empfehlen.
  • Besonders bei anderen Materialien als Neopren sollte die Wathose eine Nummer größer ausfallen, um noch genügend Platz für eine warme Kleidungsschicht zu haben.
  • Der Pflegeaufwand hält sich bei regelmäßigem Waschen und imprägnieren sehr gering.

Wathose Test: Die Top 3

Platz 1: HISEA atmungsaktive Wathose mit Füßlingen

Ein absolutes Top-Modell, das keine Wünsche offen lässt. Unser Platz 1 ist für alle Anwendungen gerüstet. Die atmungsaktive HISEA Wathose besticht durch ein leichtes aber sehr robustes Micro-Denier-Obermaterial. Damit ist sie nicht nur 100% wasserdicht, sondern ermöglicht es auch Körperfeuchtigkeit abzugeben.

Am unteren Ende befinden sich 4,5mm dicke Neoprenfüßlinge, welche sehr gut warm halten. Auch die Ausstattung mit wasserfester Brusttasche, durchgreifbarer Bauchtasche und ein bereits integrierter Watgürtel kann sich absolut sehen lassen.

Verfügbar ist die HISEA Wathose in den Größen S bis XXL welche für Schuhgrößen von 37 bis 47 geeignet sind.

Platz 2: Mitchell Neopren Wathose – Der Allrounder

Bei längeren Zeiten in recht kalten Gewässern unterhalb 10 Grad trumpft die Mitchell Neopren Wathose richtig auf. Mit ihrer 5mm dicken Neoprenschicht hält sie stets warm und trocken. Weitere Ausstattung ist eine 2,5mm dicke Brusttasche, die genug Raum bietet für Handy, oder Handgroße Gegenstände. Verschlossen wird diese nur mit einem Klettverschluss und kann somit bei sehr hohen Wasser auch etwas feucht werden.

Die integrierten Gummistiefel bieten ausreichend Grip auf verschiedenen Untergrund und sind auch beim längeren Laufen bequem zu tragen. Auf der Innenseite sind diese mit einer 2,5 mm Neoprenschicht auch wärmedämmend beschichtet.

Erhältlich ist die Wathose in der Größe 40 bis 47. Diese Angabe bezieht sich auf die Schuhgröße. Die Hose selbst fällt aber eher etwas größer aus, was aber gut ist um bei kälteren Wasser noch zusätzliche eine Schicht Klamotten darunter zu tragen.

Platz 3: Luky Ducky Standard Wathose – die günstige Alternative

Gute Qualität muss nicht immer gleich teuer sein. Eine günstige Alternative zu den Top Modellen bietet die Wathose von Lucky Ducky. Wer gelegentlich im Teich oder Fluß unterwegs ist und dabei Gummistiefel nicht ausreichend sind, für den ist diese Wasserschutzhose optimal.

Angeschweißte Gummistiefel kombiniert mit widerstandsfähigem PVC und Polyesterunterlage lassen wenig Verbesserungswünsche offen. Gerade wenn man im Teich oder Pool arbeitet mit Reinigungsmitteln, welche etwas aggressiver bei anderen Materialien wie Neopren oder atmungsaktiven Membranen, sollte diese Wathose die erste Wahl sein.

Ein kleiner Wermutstropfen ist die fehlende Isolierung. In kälteren Bächen oder Flüssen kann es nach einiger Zeit doch kalt werden, wenn auf Thermo-Funktions-Unterwäsche verzichtet wurde.

Ratgeber : Fragen, welche vor dem Kauf geklärt werden sollten

Was ist eine Wathose und was sind ihre Vorteile?

Eine Wathose ist ein Bekleidungsstück, das von verschiedenen Berufsgruppen (z.B. Feuerwehrleuten, Seefahrern, Anglern…) verwendet wird, um trocken zu bleiben. Ein zusätzlicher großer Vorteil ist die Wärmeisolierung. So hält die Wathose nicht nur trocken, sondern verhindert das man friert. Dies ist bei längeren Arbeiten wie beim Reinigen des Pools oder Teichs extrem wichtig.

Was ist eine Wathose?

Was sind ihre Einsatzgebiete/Verwendung?

Die Wathose wird zum Beispiel beim Geotacking, zum Reinigen von Swimmingpools oder Angeln verwendet. Viele Eltern schwören auch auf eine Kinder-Wathose als eine robustere Regenhose zum toben. Zudem bietet sie Feuerwehrleuten großen Schutz bei Hochwasser oder aggressiven Substanzen.

Welchen Vergleich hat sie zu Gummistiefeln, Neoprenanzügen und Floatinganzügen?

Eine Wathose ist der Allrounder unter den oben bereits genannten Kleidungsstücken, da sie von einem niedrigen Wasserstand bis hin zu einem 1,50 Meter tiefen Buddelloch geeignet ist.

Ein Floatinganzug hingegen ist eher für die Seefahrt konzipiert, schützt vor Erfrierung und erzeugt Auftrieb. Die Wathose hingegen, lässt dich nicht automatisch an die Oberfläche treiben, aber auch nicht in die Tiefe ziehen, sollte sie sich mal mit zu viel Wasser füllen.

Gummistiefel sind eher für den Schutz vor Schlamm und niedrigen Wasserständen wie zum Beispiel einen Bach geeignet.

Eine atmungsaktive Wathose ist zudem angenehmer zu tragen, als ein Neoprenanzug, da diese nicht so körpernah geschnitten ist und mehr Bewegungsfreiheit bietet. Zusätzlich bietet die Wathose wesentlich mehr Taschen und Features als ein Neoprenanzug.

Wo kann man Wathosen kaufen?

Wathosen kann man bei verschiedenen Online Anbietern bereits günstig erwerben, aber auch in Geschäften die Angelwaren betreiben.

Hier findest du eine Liste der verschiedenen Webseiten:

  • Amazon.de
  • Ebay.de
  • Angelplatz.de
  • Angelsport.de

In welchen Farben gibt es Wathosen?

Die am häufigsten vorkommenden Farben sind olivgrün (camo) und grau, diese Farben sind besonders gut zum tarnen geeignet z.B. beim Fliegenfischen. Allerdings gibt es auch diverse bunte Farben, meist für Kinder (pink, orange, grün)

Wathosen Farben

Wieviel kostet eine Wathose?

Der Preis der Wathose hängt normalerweise davon ab, aus welchem Material sie besteht und ob sie atmungsaktiv ist. Eine ganz normale schlichte Wathose aus Gummi gibt es bereits ab 20-30 €.

Eine Wathose aus Neopren (eher für den Winter geeignet, da sie wärmer hält) steigt im Preis auf 50-70€. Dadurch das Wathosen äußerst robust und langlebig sind, lohnt es sich also eher etwas mehr zu investieren, da man sich dann auch eines guten Materials sicher sein kann.

In welcher Größe sollte man eine Wathose kaufen?

Laut der Online Recherche zeigt sich, dass es die kleinste Wathose für Erwachsene bereits ab Größe 37 gibt und bis Größe XXXXL reicht. Beim Kauf von einer Wathose ist die richtige Größe von großem Vorteil, da genügend Bewegungsfreiheit bestehen sollte. Als Test kann man beispielsweise in die Hocke gehen und darauf achten das sie an den Knien nicht einschnüren.

Man sollte immer eine Größe größer kaufen, damit man noch zusätzlich Platz für weitere Kleidungsstücke wie Pullover, Jacke, Socken oder Thermounterwäsche hat, um an kühlen Tagen bestens vorbereitet zu sein und scheuern zu vermeiden.

Beliebte Marken

Entscheidung : Welche Arten von Wathosen gibt es und welche ist die Richtige für dich?

Der Kernnutzen einer Wathose ist relativ schnell erklärt. In erster Linie soll sie die Beine trocken halten, auch wenn man sich damit komplett im Wasser befindet. Gibt es aber noch weitere Vorteile und womöglich Nachteile die eine andere Lösung besser kann?

Im Folgenden findest du eine Auflistung der größten Vor- und Nachteile die eine Wathose mit sich bringen.

  • Vorteile Vorteile
  • vollständig wasserdicht

    hält auch beim längeren Aufenthalt im Wasser warm (besonders Neopren)

    besonderer Schutz gegen aggressive Substanzen

    wasserfeste Taschen

  • Vorteile Nachteile
  • Neopren oder PVC Wathosen können sehr warm werden

    Bewegungsfreiheit ist bei günstigen Modellen etwas eingeschränkt

    mögliche Gefahr, falls die Hose sich mit Wasser füllt

Arten:

PVC/Gummi: PVC kommt wohl am häufigsten als Material bei Wathosen zum Einsatz. Hierfür gibt es auch gute Argumente. Es ist ein recht günstiger Stoff. Dies macht die Hose meist erschwinglich und man kann diese schon ab 20 Euro bekommen. Ein Weiteres ist der deutlich bessere Schutz vor aggressiven Stoffen wie Chemikalien oder Schmutzwasser.

Nachteilig kann es durch die hohe Isolierung schnell warm werden und der Schweiß auch nicht abtransportiert werden. Bedeutet, wenn es zu warm wird ist man am Schluss doch nass durch seinen eigenen Schweis.

Neopren: Eng anliegend und eine guter Schutz vor Kälte macht diesen Stoff optimal für Aktivitäten im fließenden Gewässer. Kein Wunder also, dass Neopren Wathosen besonders bei Fliegenfischern beliebt sind.

Bei der dicke sollte man auf etwa 4-5mm achten, um gut ausgerüstet zu sein. Leider bieten viele Neoprenhosen wenig Stauraum für Utensilien und auch hier kann es schnell zu warm werden.

atmungsaktiv: Eine atmungsaktive Wahose eignet sich besonders für Angler. Das sind dafür die Hauptgründe. Anders als bei Gummi oder Neopren besitzt diese Wathose eine atmungsaktive Membran, was bedeutet es wird nicht nur das Wasser vom eindringen abgehalten, sondern Feuchtigkeit kann gleichzeitig nach außen abgegeben werden. Schweißbildung und zu viel wärme wird dadurch verhindert. Dies ist in den Sommermonaten ein enormer Vorteil.

Punkt zwei ist der Komfort. Eine atmungsaktive Wathose liegt nicht so stark an und bietet somit ein angenehmes Tragen. In der Regel sind auch deutlich mehr Taschen als bei andren Materialien vorhanden.

Zwei wichtige Eigenschaften sind die Wassersäule und die Atmungsaktivität. Die Wassersäule misst wie viel Wasserdurck nötig ist, bis die ersten Tropfen in das Gewebe eintreten. Ab 4000mm Wassersäule ist die Membran wasserdicht. Die Water Vapor Transmission Rate oder kurz MVTR gibt an, wie atmungsaktiv das Material ist. Gemessen wird hier wie viel Gramm Dampf pro Quadratmeter in 24 Stunden abgegeben werden kann. Je größer dieser Wert ist, umso besser um nicht im eigenen Schweiß zu baden.

mit Füßlingen/Gummistiefeln: Eine der häufigsten Fragen, die wir bekommen dreht sich um das Ende der Hose. Was nehme ich hier? Lieber fest vernäht oder verschweißte Gummistiefel oder doch lieber mit Füßlingen? Die Antwort ist wie so oft „Es hängt davon ab“.

Für den gelegentlichen Gebrauch sind Gummistiefel absolut ausreichend. Oftmals sind diese auch bereits mit einem isolierenden Stoff innen ausgerüstet. Wer lieber auf perfekt sitzende und bequemere Schuhe setzt und sich mit dem Standardprofil der Gummistiefel nicht zufrieden gibt, dem raten wir zu Füßlingen und entsprechenden Watschuhen.

für Kinder: Kinder spielen gerne im Schlamm und Pfützen. Da reichen oft die kleinen Gummistiefel nicht mehr aus. Auch Regenhosen oder Matschhosen müssten nochmals mit wasserfesten Schuhen kombiniert werden.

Hier sind die Wathosen für Kinder eine perfekte Lösung. Diese gibt es bereits ab Schuhgröße 20 und kommen in verschiedenen bunten Farben. Gute Modelle zeichnen sich außerdem noch mit Reflektoren und einem integrierten Watgürtel aus. Unsere Empfehlung hierfür ist die 3Kamido Kinder Wathose.

für Frauen: Wathosen haben in der Regel Einheitsgrößen. Für Damen stellt sich hier oft die Frage ob die richtige Größe dabei ist, oder ob man sich eventuell sogar eine Kinder-Wathose zulegen sollte. Durch die unterschiedlichen Körperproportionen kann es dann aber zu Komforteinbußen kommen.

Einige Hersteller haben daher speziell für Frauen Wathosen entwickelt, welche das Problem lösen. Verstellbare Hosenträger, Größen ab Schuhgröße 36 bis 42 und eine individuelle Breite der Taille macht besonders diese Damen-Wathose zu einem  Bestseller.

Kaufkriterien : Anhand der folgenden Kriterien kannst du Wathosen vergleichen und bewerten

Im weiteren Verlauf möchten wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du Wathosen vergleichen und beurteilen kannst. Die für uns wichtigsten Faktoren, sollten dir die Entscheidung, welche Wathose die für dich am Besten geeignete ist, ein wenig abnehmen.

Die Materialdicke:

Als allererstes solltest du beim Kauf einer Wathose darauf achten, aus welchem Material sie besteht. Alles in allem ist Neopren ein sehr guter Kälteschutz und ideal für kaltes Wetter/Gewässer und auch fließende Gewässer geeignet. Leider neigt man bei Neopren eher zur Schweißbildung.

Wathosen aus Nylon hingegen sind ideal für Übergangswetter, allerdings sollte es nicht zu warm sein, da man auch in diesem Material eher schwitzt. Ein weiterer Vorteil von Nylon Wathosen ist der sehr günstige Preis.

Atmungsaktive Materialien sind sehr robust, man schwitzt nicht und sie haben einen hohen Tragekomfort. Zudem sind sie für die Sommersaison perfekt geeignet, da man sie dann auch in warmen Gewässern problemlos tragen kann.

Wathosen aus Gummi/PVC sind bei Reinigungsarbeiten sehr zu empfehlen, da sie gegenüber geruchsstarken oder aggressiven Substanzen unempfindlich reagieren und zudem pflegeleicht zu behandeln sind. Dank der verschweißten Nähte sind die Hosen allesamt wind- und wasserdicht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein von @dirt_n_glamour geteilter Beitrag am

Reinigung:

Bei der Reinigung einer Wathose benötigt man keine großen Waschkünste. Es reicht dabei sie lediglich ganz normal in einer Waschmaschine bei 40° und normalen Waschmittel zu waschen. Zusätzlich kann man sie vorher noch imprägnieren. Weichspüler sollte man aber vermeiden, da es die Funktionsweise der Membran negativ beeinträchtigt, sowie auch den „Abperleffekt“ von Imprägnierungsmitteln. Natürlich kann man sie auch per Hand waschen.

Aus diesen Gründen solltest du deine Wathose waschen:

  • Atmungsaktivität: Schmutz, Pilzsporen und sonstige Partikel blockieren die atmungsaktive Membran
  • Tragekomfort: je schmutziger sie ist, desto steifer wird sie
  • Hygiene: Rückstände von Schweiß bleiben zurück und riechen nach einer Zeit unangenehm
  • Imprägnierung: für ein optimales Resultat beim imprägnieren muss die Wathose vorher gewaschen werden. Unser Imprägnierspray: Imprägnol Universal Imprägniserspray

Ausstattung:

Im nächsten Artikel findest du praktische Ausrüstung zur Watbekleidung für deinen nächsten Angelausflug ins kühle Nass.

  1. Der Watgürtel: Ein ganz normaler Gürtel der für bessere Fixierung an der Taille sorgt. Für den perfekten angenehmen Tragekomfort, sollte dieser allerdings nicht zu eng sitzen. Zudem verhindert er, das Wasser bei hohem Wellengang hinein schwappt.
  2. Die Hosenträger: Er sorgt für einen optimalen Halt und sollte auch möglichst in den Größen verstellbar sein. Ideal wären auch Druckknöpfe an den Seiten, sodass du die Hose auch in der Weite vergrößern oder verkleinern kannst.
  3. Thermo-Funktions-Unterwäsche: Wenn du dazu neigst zu frieren oder das Wasser einfach nur sehr kalt ist, kannst du unter die Wathose die Thermo-Unterwäsche anziehen. Sie hält dich warm und nimmt im besten Fall auch ein bisschen Feuchtigkeit auf, je nachdem aus welchem Material sie gemacht ist. Wie auch schon vorher empfohlen, sollte man deswegen immer eine Nummer größer kaufen.
  4. Die Watschuhe: Oftmals reicht das Profil von angeschweißten Gummistiefeln bei rutschigem Untergrund nicht aus. Hier ist es sinnvoll eigens angefertigte Schuhe zu verwenden, welche optimal die Wathose ergänzt. Alternativ gibt es auch Watschuhe mit erweiterten wasserfesten Überzug, welchen man sich bis in den bis über die Oberschenkel ziehen kann und so vom Wasser sicher ist.

Passgenauigkeit:

Dir stehen selbstverständlich weite und enge Wathosen zur freien Verfügung. Weite haben allerdings den Nachteil, dass man einen deutlich höheren Kraftaufwand in fließenden Gewässern benötigt. Folglich ist für stehende Gewässer die enge Variante durchaus besser zu empfehlen.

Wissenswerte Fakten rund um das Thema Wathosen:

Wathosen sollen in erster Linie vor Wasser und Beschädigungen der eigenen Kleidung schützen, denn nichts ist ärgerlicher als wenn man klatschnasse Klamotten anhat und friert. Zudem sind sie dafür gemacht robust um im Fluß nicht durch Äste und Co aufgerissen zu werden.

Der Begriff „Wathose“ hat mit dem internationalen Einheitensystem (SI) und der verwendeten Maßeinheit „Watt“ (für die Leistung), nichts zu tun. Er kommt lediglich von dem Ausdruck „Waten“ z.B. „durch das Meer waten“.

Kann man in einer Wathose ertrinken ?

Pauschal könnte man sagen – JA mit einer Wathose ist es möglich zu ertrinken… WENN man ausrutscht und sie mit Wasser vollläuft. Neuere Wathose sind aber auch hier bereits vorbereitet und verhindern das absinken. Viele Selbstversuche haben daher diesen Mythos deutlich entkräftet.

Solltest du in tieferes Gewässer gelangen, bei dem sich die Wathose mit Wasser füllen kann, gibt es einen einfachen Tipp um nicht zu ertrinken. Winkel schnellstmöglich die Kniee an und lege dich auf den Rücken. So sammelt sich genügend Luft in der Hose und du treibst ohne großen Aufwand an der Wasseroberfläche. In dieser Position ist es dann leicht mit den Händen in sicheres Gewässer zu paddeln.

Man sollte dennoch stets aufpassen einen sicheren Stand zu haben und möglichst noch einen Watgürtel zum Absichern anzuhaben.

Quellen und wertvolle Links:

[1] https://www.blinker.de/angelmethoden/raubfischangeln/angelzubehoer/wathose-welche-passt-zu-mir/

[2] https://www.deine-angelwelt.de/angelmethoden/fliegenfischen/watangeln-kleidung/

[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Wathose

Bildquellen: pixabay.com / unslpash.com